Newsticker CORONA

07.04.2020 14:50
Betretungsverbot

>>> Donnerstag, 9. April 2020 | 15:00 Uhr >>>

Aufruf: Pflegepool für Bayern

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) den Pflegepool Bayern als Meldeplattform für Fachkräfte mit freien Kapazitäten eingerichtet.

Das Landratsamt Ostallgäu bat uns, diesen Aufruf zu verbreiten, da auch Einrichtungen in unserer Region im Bedarfsfall auf diesen Pool zugreifen können.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Dienstag, 7. April 2020 | 15:15 Uhr >>>

Corona-Hotline der Lebenshilfe Ostallgäu

Aufgrund der aktuellen Krisensituation und den coronabedingten Ausgangs- und allgemeinen Beschränkungen können derzeit viele Menschen mit und ohne Behinderung die Einrichtungen und Dienste der Lebenshilfe Ostallgäu und Wertachtal-Werkstätten nicht nutzen. Umgekehrt dürfen die Menschen unserer Wohneinrichtungen diese gegenwärtig nicht verlassen. Diese Umstände sind für alle Beteiligten sehr belastend.

Um den Sorgen und der Isolation entgegenzuwirken, bietet die Lebenshilfe Ostallgäu ab sofort eine Telefon-Hotline an. Unter der Telefonnummer 08341 9003-100 sind Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 16.00 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachdienste der Lebenshilfe und Wertachtal-Werkstätten erreichbar. Hier können sich die Nutzer und Angehörigen unserer Einrichtungen und Dienste vielfältig beraten lassen:

  • Warum darf ich zur Zeit nicht in die Werkstatt?
  • Wie kann ich Kontakt zu meinen Freunden haben?
  • Wann darf ich wieder in Schule, Tagesstätte oder Freizeitclub gehen?
  • Mir geht es mit der Situation nicht gut. Ich brauche jemanden zum Reden!

Neben der Hotline stehen natürlich für all diese Themen auch weiterhin die Fachkräfte in den jeweiligen Einrichtungen zur Verfügung.

 

>>> Dienstag, 7. April 2020 | 15:00 Uhr >>>

Perspektivwechsel - Einblicke in den nichtalltäglichen Alltag unserer Einrichtungen

Wie gehen Menschen mit und ohne Behinderung mit der aktuellen Situation um? Im Kleinen möchten wir Sie immer wieder teilhaben lassen an Eindrücken, Emotionen, aber auch Ängsten, die uns und unsere Einrichtungen derzeit begleiten:

Die Welt steht derzeit still | Ein Statement aus unserer inklusiven WG "Tetrapack" in Kaufbeuren
Was denkt ihr über Corona? | Interviews mit unseren Bewohner*innen aus dem Wohnheim Luxdorfer Weg in Kaufbeuren

 

>>> Donnerstag, 2. April 2020 | 15:00 Uhr >>>

Erstattung von Personal-Verpflegungskosten in Behinderteneinrichtungen durch den Freistaat Bayern

Die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie sind enorm. Als Zeichen der Anerkennung unterstützt die Bayerische Staatsregierung deshalb die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bayerischen Krankenhäuser, Universitäts- und Reha-Kliniken sowie Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen mit kostenfreier Verpflegung.

Gemäß dieser Vorgabe erhalten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in unseren Einrichtungen derzeit direkt mit Menschen mit Behinderung arbeiten, ab sofort eine kostenfreie Verflegung. Diese Maßnahme greift solange die Herausforderung durch die Corona-Pandemie alle Kräfte so umfassend in Anspruch nimmt, zunächst mindestens bis zum 31. Mai 2020.

Für Rückfragen stehen die betreffenden Einrichtungsleitungen jederzeit zur Verfügung.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Montag, 30. März 2020 | 08:00 Uhr >>

Coronale Kaufbeuren

Die Coronale ist ein spartenübergreifendes Kulturprojekt aller Kaufbeurer Kulturakteure und einigen Gästen, eine Online-Plattform für vorproduzierte Inhalte oder Live-Streams.

Sie startet am Freitag, den 27. März um 19 Uhr mit einem Konzert von Tills Tagtrauma. Jeder Beitrag hat eine Höchstlänge von 15 Minuten. Je nachdem wie viele Beiträge eingehen, kann der Stream täglich neu bestückt werden.

Unter der Website www.coronale-kaufbeuren.de kann jeder zuschauen, der mag. Und wer sich angesprochen fühlt, kann gerne mitmachen. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Projekt und allen teilnehmenden Künstlern. Wer begeistert ist und eine Idee hat, meldet sich unter mitmachen@coronale-kaufbeuren.de.

Ziel der Coronale ist es, mit viel Empathie und Solidarität den Kontakt zwischen Künstler und Publikum nicht zu verlieren und ein Zeichen der Gemeinsamkeit zu setzen. Die Coronale will dem Begriff des Social Distancing entgegenwirken und daraus neue Formate entwickeln, die vielleicht auch nach der Krise Bestand haben und das Kulturleben der Stadt Kaufbeuren nachhaltig bereichern.

Das Team der Kulturförderung will damit bewusst machen, wie wichtig Austausch, Gemeinsamkeit, Unterstützung und Mitgefühl sind, und hofft, dass so die Begeisterung des Publikums für die vielfältige kreative Arbeit der Künstler anhält.

 

>>> Freitag, 27. März 2020 | 11:00 Uhr >>>

Corona-Infos in Leichter Sprache

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat rund um Corona eine übersichtliche Darstellung in leichter Sprache veröffentlicht.

Zudem gibt es seit März 2020 "zet.", die Zeitung in Leichter Sprache. In der Redaktion arbeiten Übersetzerinnen und Prüferinnen vom Fach-Zentrum für Leichte Sprache der Caritas Augsburg. Anlass für dieses zunächst auf sechs Monate angesetzte Projekt ist der Corona-Virus und die damit nur unzureichende Berichterstattung in Leichter Sprache. Gefördert wird das Projekt und die Zeitung durch die Aktion Mensch. 

 

>>> Freitag, 27. März 2020 | 10:30 Uhr >>>

Gesammelte Aktionen und Tipps zum Mit- und Nachmachen

Die Kulturwerkstatt-Challenges
Unsere Freund*innen der Kulturwerkstatt Kaufbeuren haben ihr Programm angepasst und rufen zu Mitmachaktionen auf. Außerdem sind Vorstellungen als Videos auf der Website verfügbar. Nutzen Sie diese Angebote und unterstützen Sie die vielfältigen, solidarischen und bunten Aktionen.

querKUNST Kaufbeuren
"Wir sind der Meinung, dass es gerade in solch ungewohnten Zeiten des Alleinseins und Eingesperrtseins den Menschen sehr gut tut, kreativ zu sein und frei ohne Zwang und Zweck etwas zu erschaffen und zu gestalten. Wir haben von unseren staatlichen Förderstellen und Verbänden grünes Licht bekommen. Wir können die querKUNST Projekte digital online weiterführen und müssen die Workshops von kukuk tv, Candyshop, Malcafe und Stadtgeschichten nicht verschieben, sondern werden ein neues Format ausprobieren und mit euch über die sozialen Medien, Mail und Whats App in Kontakt treten." (Auszug aus dem Newsletter von querKUNST vom 25. März 2020)

Weitere Infos gibt es direkt bei querKUNST

 

>>> Montag, 23. März 2020 | 12:00 Uhr >>>

Erweiterung der Notbetreuung

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet: In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem dieser beiden Bereiche tätig ist.

Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben Krankenhäusern, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken und den Gesundheitsämtern auch die Kassenärztliche Vereinigung und den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung. Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen: Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

In den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur gilt weiter die bestehende Rechtslage: Es kommt auf beide Elternteile an, bzw. bei Alleinerziehenden auf den oder die Alleinerziehende.

Weitere Infos erhalten Sie auch auf den Seiten des Bayerischen Sozialministeriums.

 

>>> Freitag, 20. März 2020 | 13:00 Uhr >>>

Corona: Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen

Bayern verhängt als erstes Bundesland Ausgangsbeschränkungen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Einschränkungen gelten ab heute Mitternacht für vorläufig zwei Wochen, so Ministerpräsident Markus Söder.

Für unsere Einrichtungen bedeutet dies:

- kein Besuchsrecht mehr für alle Einrichtungen der Eingliederungshilfe, auch die Wohnheime. Ausnahmen gelten nur noch in Sterbefällen.

- Physio-, Logo- und Ergotherapiepraxen bleiben geschlossen. D.h., es finden keine Therapieangebote mehr statt. Einzige Ausnahme sind lebensnotwendige Therapien.

- Arbeitnehmer dürfen nach wie vor regulär ihrer Tätigkeit nachgehen.

Weitere Infos erhalten Sie auch übersichtlich z. B. bei BR24, dem Nachrichtenportal des Bayerischen Rundfunkts.

 

>>> Donnerstag, 19. März 2020 | 10:00 Uhr >>>

Aktion Mensch: Neue Website bündelt Informationen in leichter Sprache

Informationen zum Corona-Virus bestimmen aktuell die Nachrichten. Viele Menschen mit Behinderung sind von der derzeitigen Situation besonders betroffen. Zum Beispiel, weil sie ein höheres Risiko haben, schwer zu erkranken. Umso wichtiger ist es, dass hilfreiche Informationen verständlich aufbereitet sind.

Die Aktion Mensch hat nun eine neue Website online geschaltet, die Links zu hilfreichen Informationsangeboten und Nachrichten bündelt.

 

>>> Mittwoch, 18. März 2020 | 14:00 Uhr >>>

Änderungen bei den Frühförderstellen

Von heute an bis einschließlich 19. April bieten die Interdisziplinären Frühförderstellen Kaufbeuren/Buchloe und Marktoberdorf/Füssen nur noch telefonische Beratungen bei Bedarf an. Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung – sollten wir Ihren Anruf nicht persönlich entgegen nehmen können, so hinterlassen Sie eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter. Wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Frühförderung Kaufbeuren mit Außenstelle Buchloe
Tel. 08341 9003-38

Frühförderung Marktoberdorf mit Außenstelle Füssen
Tel. 08342 42041-0

Eine telefonische Notfallberatung bei dringenden Anliegen sowie eine Notversorgung bei medizinisch-unverzichtbaren Verordnungen werden sichergestellt, ansonsten werden alle ambulanten und mobilen Maßnahmen (pädagogische Förderungen und medizinische Therapien) vorerst eingestellt.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Mittwoch, 18. März 2020 | 08:00 Uhr >>>

Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie im Bereich der Werkstätten für behinderte Menschen, Förderstätten sowie Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke sind seit gestern Abend in Kraft.

Hier können Sie die Bekanntmachung im Wortlaut nachlesen.

 

>>> Dienstag, 17. März 2020 | 16:00 Uhr >>>

Schließung der Werk- und Förderstätten in Bayern

Das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat uns darüber informiert, dass es einen Entwurf für eine Allgemeinverfügung zur Schließung aller bayerischen Werk- und Förderstätten gibt. Diese tritt spätestens morgen in Kraft und gilt bis einschließlich 19. April.

Um schon jetzt auf diese Situation vorbereitet zu sein, gilt für die Einrichtungen der Wertachtal-Werkstätten:

  • Menschen mit Behinderung, die in unseren Werk- und Förderstätten arbeiten, dürfen diese ab morgen, den 18. März, nicht mehr betreten.
  • Alle Mitarbeiter*innen erscheinen morgen regulär an ihrem Arbeitsplatz. Vor Ort werden sie dann über die weiteren Arbeiten, ggf. eine Notfallbetreuung, Produktionstätigkeiten oder eine Tätigkeit in den momentan außerordentlich belasteten Wohnheimen der Lebenshilfe Ostallgäu informiert.
  • Interne Fahrdienste und Notbetreuungen werden eingerichtet, um Menschen mit Behinderung im Ausnahmefall auch weiterhin zu betreuen
  • Die hausinterne Koordination der Notbetreuungen übernehmen zentrale Stellen.
    Diese folgenden fünf Kolleg*innen stehen für Ihre Rück- und Koordinationsfragen jederzeit zur Verfügung:

    Standort NORD:
    Jürgen Chmiel, Tel. 08341 9007-131, Mobil 0176 19007001, j.chmiel@wertachtal.de
    Gisela Dollinger, Tel. 08341 908495-10, Mobil 0176 19007005, g.dollinger@wertachtal.de
    Christian Gröschl, Tel. 08341 9007-288, Mobil 0176 19007019, c.groeschl@wertachtal.de

    Standort SÜD:
    Robert Doerffel, Tel. 08342 9608-13, Mobil 0176 19007011, r.doerffel@wertachtal.de
    Dagmar Rothemund, Tel. 08362 93928510, Mobil 0176 19007008, d.rothemund@wertachtal.de

Es handelt sich um einen übergreifenden und noch nie dagewesenen Ausnahmezustand. Viele Fragen sind derzeit noch offen, unser Krisenstab arbeitet auf Hochtouren.

Diese Krisensituation können wir am besten meistern, wenn wir solidarisch und einrichtungsübergreifend zusammenarbeiten. Nur so können wir die entstehenden Herausforderungen schultern.

Herzlichen Dank für Ihren Einsatz, Ihr Engagement und Ihr Verständnis.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Dienstag, 17. März 2020 | 09:00 Uhr >>>

Neuigkeiten unserer Interdisziplinären Frühförderstellen

Ab sofort gilt: Unsere Kolleginnen und Kollegen der Frühförderstellen führen keine mobilen Förderungen und Therapien (Hausbesuche) mehr durch. Es sind nur noch ambulante Maßnahmen in unseren Räumlichkeiten möglich.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Montag, 16. März 2020 | 13:00 Uhr >>>

Gesammelte Neuigkeiten, kompakt zusammengefasst:

Bereich Wohnen
Zum Schutze unserer Bewohnerinnen und Bewohner weiten wir das Betretungsverbot in unseren Wohnheimen aus. Daher werden Bewohner*innen, die in den Wertachtal-Werkstätten tätig sind, vorerst von ihren Tätigkeiten freigestellt. Wir möchten die Übertragungswege reduzieren und so den maximal möglichen Schutz für unsere Bewohner*innen ermöglichen. Für Bewohner*innen, die bisher regelmäßig ihre Familien besuchten, ist dies ab sofort nicht mehr möglich, außer sie verbleiben die nächsten Wochen in ihren Familien.

Diese Regelungen gelten ab heute, den 16. März. Alle unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Familien wurden hierüber informiert.

Werkstatt

Aktuell hat sich das Sozialministerium noch nicht zu einer möglichen, vorübergehenden Schließung von Werk- und Förderstätten geäußert. Daher läuft der Werk- und Förderstättenbetrieb regulär weiter.

Verpflegung in den Werk- und Förderstätten

In Bezug auf die Essensausgabe gelten ab sofort verstärkte Hygienemaßnahmen. Z.B. werden die Wohnheime mit Mittagessen durch die Küche der Werkstätten versorgt, ebenso wird die Essensausgabe in Etappen erfolgen. Welcher Gruppe es möglich ist, in ihren Gruppenräumen zu speisen, wird dies umsetzen. In Summe gelten hierbei verschärfte Hygienemaßnahmen.

Besprechungen/Veranstaltungen etc.

Bis einschließlich 19. April müssen alle Teamsitzungen, Arbeitskreise etc. abgesagt werden - intern wie natürlich auch extern. Für notwendige Absprachen bitten wir auf Telefonie, Emails und Skype zurückgegriffen.

Wir bitten weiterhin um Ihr Verständnis und Ihr Engagement

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Samstag, 14. März 2020 | 15:00 Uhr >>>

Robert-Koch-Institut erweitert die Risikogebiete

Die akutelle Corona-Situation wird jeden Tag durch das Robert-Koch-Institut bewertet, bei Bedarf werden die Risikogebiete angepasst. Heute morgen wurde das Bundesland Tirol aus Österreich als Risikogebiet eingestuft. Zusätzlich ruft Gesundheitsminister Jens Spahn Reiserückkehrer aus Italien, der Schweiz und Österreich dazu auf, sich zwei Wochen in Selbstquarantäne zu begeben. Unabhängig davon, ob die Personen Synptome aufweisen oder nicht.

Wir orientieren uns an der Aussage unseres Gesundheitsministers, d. h. alle Mitarbeiter*innen, die sich die letzten 14 Tage in den genannten Regionen aufgehalten haben, werden von ihren Diensten freigestellt. Ausnahmen bilden hiervon Kurzbesuche in Österreich, z. B. zum Tanken oder Ähnliches. Jede*r davon betroffene Mitarbeiter*in muss sich aber mit ihrer jeweiligen Einrichtungsleitung vor Dienstantritt in Verbindung setzten.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Samstag, 14. März 2020 | 14:30 Uhr >>>

Aktuelle Informationen des Bundesverbands - auch in leichter Sprache

Auch der Bundesverband berichtet umfassend und auch in leichter Sprache über die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf Corona. Hier finden Sie übersichtlich alle Informationen.

 

>>> Freitag, 13. März 2020 | 14:00 Uhr >>>

Schließung der Schulen und Kindertagesstätten in Bayern - Auswirkungen für unsere Mitarbeiter*innen

Da ab Montag Schulen und Kindertageseinrichtungen in Bayern geschlossen sind, weisen wir darauf hin, dass alle Mitarbeiter*innen trotzdem grundsätzlich dazu verpflichtet sind, ihre Arbeitsleistung zu erbringen.

Die Staatsregierung hat heute aufgrund der Notfallsituation festgelegt, dass Kinder von unseren Mitarbeiter*innen ab Montag grundsätzlich vom anderen Elternteil (oder von dritten Privatpersonen) betreut werden müssen. Ausnahmen hierfür sind nur dann gegeben, wenn unser*e Mitarbeiter*in alleinerziehend sind oder der andere Elternteil in den folgenden Berufsgruppen tätig ist: Polizei, THW, Rettungsdienste, Feuerwehr, Pflege- und Klinikpersonal sowie Jugend- und Eingliederungshilfe. In diesen Fällen müssen die Mitarbeiter*innen klären, ob an der Schule/Kindertagesstätte für ihre Kinder eine Notfallbetreuung gewährleistet wird. An dieser Stelle möchten wir betonen, dass aus unserer Sicht ein Rechtsanspruch dafür besteht.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Freitag, 13. März 2020 | 12:30 Uhr >>>

Café Werkgeplauder bis auf Weiteres geschlossen

Das Café Werkgeplauder in unserer Wertachtal-Werkstatt Füssen bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Eine Entscheidung, die uns nicht leicht fällt - aber die unser Besuchsverbot selbstredend mit sich zieht und die wir zum Schutze unserer in den Werkstätten tätigen Personen mit und ohne Behinderung natürlich umsetzen!

Bis bald und bleiben Sie gesund!

Ihr Team aus den Wertachtal-Werkstätten Füssen

 

>>> Freitag, 13. März 2020 | 12:00 Uhr >>>

Schließung der Schulen und Kindertagesstätten in Bayern

Liebe Eltern,

von kommenden Montag, den 16. März 2020, an bis zum Ende der Osterferien bleiben alle Schulen und Kindertagesstätten in Bayern geschlossen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Dies hat heute Vormittag Ministerpräsident Markus Söder angeordnet. Die nächsten fünf Wochen seien laut Virologen entscheidend für die Eindämmung der Epidemie.

Wir setzen diesen Erlass und die Vorgehensweise der Staatsregierung für die Kindertagesstätten der Lebenshilfe Ostallgäu um. Das heißt für Sie als Erziehungsberechtigte*r:

Aufgrund dieser Notfallsituation sind Sie ab Montag, den 16. März 2020 für die Betreuung Ihres Kindes grundsätzlich selbst verantwortlich. Unsere Kindertagesstätte bleibt geschlossen.

Eine Notfallbetreuung wird ausschließlich gewährt, wenn

  • alle verfügbaren, sorgeberechtigten Personen in einem der folgenden Bereiche tätig sind: Polizei, THW, Rettungsdienste, Feuerwehr, Pflege- und Klinikpersonal sowie Jugend- und Eingliederungshilfe.
  • Sie alleinerziehend sind und in einem der folgenden Bereiche tätig sind: Polizei, THW, Rettungsdienste, Feuerwehr, Pflege- und Klinikpersonal sowie Jugend- und Eingliederungshilfe.

Eine Notfallbetreuung wird nicht gewährt, wenn nur einer der verfügbaren, sorgeberechtigten Personen in den aufgeführten Bereichen tätig ist. In diesen Fällen muss die Betreuung grundsätzlich vom anderen Elternteil (oder von dritten Privatpersonen) durchgeführt werden.

Wir orientieren uns hierbei an den Vorgaben des Landratsamts Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren und bitten Sie um Ihre Unterstützung und Ihr Engagement.                           

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

 

>>> Freitag, 13. März 2020 | 08:30 Uhr >>>

Bayern schließt alle Schulen und Kindertagesstätten

Corona-Zwangsferien in Bayern: Der Freistaat sperrt alle Schulen und Kindertagesstätten zu, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das erfuhr die Süddeutsche Zeitung am Freitagmorgen aus Kreisen der Staatsregierung. Die Regelung gilt vom kommenden Montag an. Weitere Infos und was diese Vorsichtsmaßnahme für unsere Einrichtung bedeuten, folgen im Laufe des Vormittags. Wir bitten hier um Ihr Verständnis.

 

>>> Freitag, 13. März 2020 | 07:00 Uhr >>>

Betretungsverbot für Besucher

Liebe Eltern, Angehörige und Besucher unserer Einrichtung,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Pandemie setzen wir mit sofortiger Wirkung ein Betretungsverbot ausnahmslos für alle Einrichtungen der Lebenshilfe Ostallgäu und der Wertachtal-Werkstätten als Vorsichts- und Vorbeugungsmaßnahme um.

Besuche unserer Einrichtungen durch Externe sind bis auf Widerruf nicht gestattet. Ausgenommen hiervon sind medizinische oder therapeutische Besuche, das Betreten durch Handwerker durch nicht aufschiebbare Arbeiten sowie Besuche von Angehörigen, wenn ein dringender Notfall vorliegt.

Für Rückfragen stehen Ihnen unsere Einrichtungsleitungen jederzeit zur Verfügung.
Natürlich informieren wir Sie hier auf unserer Website, auf Facebook und in unseren Einrichtungen über die weiteren Entwicklungen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Ihre

Ralf Grath, Claudia Kintrup und Klaus Prestele
Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu mit
Wertachtal-Werkstätten

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Cookies helfen uns, Ihnen als Benutzer eine optimale Surf-Qualität bieten zu können. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Datenschutzbestimmungen

OK